Handlungsfeld: Regionalkampagne

Schulgarten und -mensa Hallstadt – Schülerinnen und Schüler kochen und essen regional

Status: abgelehnt wegen Antragsstopp

Projektträger: Stadt Hallstadt

Die Hans-Schüller-Mittelschule in Hallstadt ist seit 2011 eine gebundene Ganztagsschule; Schülerinnen und Schüler dieser Schulform sind zur Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen verpflichtet. Durch den Bau einer Schulmensa könnte ihnen qualitativ hochwertiges Essen aus der Region angeboten werden. Zusätzlich erhalten sie die Möglichkeit, durch Mitarbeit im Schulgarten sowie im Rahmen von Praktika in der Schulküche an Arbeitsprozessen aktiv mitzuwirken und den Produktionsprozess von Lebensmitteln vom Anbau über die Verarbeitung bis zum Verzehr kennenzulernen.

 

 

13.09.24 Meierei EbrachBauernhofcafé und Hofladen Meierei Ebrach

Status: Beantragung verschoben wegen Antragsstopp

Projektträger: Mandfred Fischbach

Projektpate: Max-Dieter Schneider

Die Meierei ist die ehemalige Gärtnerei des Klosters Ebrach, die seit rund 200 Jahren als Bauernhof bewirtschaftet wird. Nach einer Hofübergabe soll der Betrieb durch ein Bauernhofcafé, einen Hofladen, einen Spielplatz, einen Streichelzoo sowie einen für die Anlage notwendigen Parkplatz erweitert werden. Auf dem Hof sollen regionale Produkte und Spezialitäten verkauft sowie kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden. Die Meierei ergänzt und bereichert somit die Vielfalt der bestehenden Projekte im nordöstlichen Steigerwald.

 

 

Kombinierter Nahversorgungs- und Regionalladen Litzendorf - Untersuchungskonzept

Status: abgeschlossen

Projektträger: Gemeinde Litzendorf

Das Ortszentrum von Litzendorf bietet derzeit diverse Einkaufsmöglichkeiten, darunter einen Einzelhandelsbetrieb mit Tante-Emma-Laden-Charakter. Die Zukunft dieses Geschäftes in seiner jetzigen Form ist in Frage gestellt; für den Erhalt eines funktionierenden und attraktiven Ortskerns ist gerade diese Nahversorgung jedoch sehr wichtig. Das Untersuchungskonzept soll die Machbarkeit des Erhalts des Nahversorgungsladens mit einer Neuausrichtung als Dorf- und Regionalladen prüfen.

Lage: Interaktive Karte

Kooperationsprojekt "Genussregion Oberfranken II" (in 2 Teilprojekten)

Status: abgeschlossenWeinanbau in Unterhaid

Projektträger: Handwerkskammer für Oberfranken und Genussregion Oberfranken e. V.

Kooperierende LAGen: Region Bamberg, Region Obermain, Kulturerlebnis Fränkische Schweiz, Landkreis Kronach im Frankenwald, Kulmbacher Land, Wohlfühlregion Fichtelgebirge, Sechsämterland-Innovativ

In dem Vorgängerprojekt "Genussregion Oberfranken I" mit den Teilprojekten „Netzwerkmanagement Genussregion Oberfranken“ und „Genussregion Oberfranken – Kultur und Vielfalt“ standen eine umfassende Bestandsaufnahme von regionalen Spezialitäten und der Lebensmittelbereiche, der Aufbau eines Netzwerks von Lebensmittelexperten Oberfrankens sowie die Vermittlung des Wissens darüber an Multiplikatoren und an die Öffentlichkeit im Vordergrund (Ergebnisse unter www.genussregion-oberfranken.de). Nun soll dieses Wissen in den Teilprojekten „Genussregion erleben“ und Teilprojekt „Wissensmanagement“ weiter entwickelt werden zum „Erlebnis regionaler Spezialitäten Oberfrankens“. Die Genussregion Oberfranken will sich damit als attraktive, authentische und erlebnisreiche Marke positionieren, deren Kernbotschaft „Erlebnis regionaler Spezialitäten“ auf Begriffe wie Genuss, (Spezialitäten, Kulinarik) und Erlebnis (Landschaft, Natur, Kultur, Sport/Fitness/Wellness), Geschichte(n), Tradition und Werte zugeschnitten ist. Daher erfolgt u. a. eine Bestandsaufnahme von 200 Destinationen, die dazu geeignet sind, die Genussregion Oberfranken erlebbar und erfahrbar zu machen sowie die Entwicklung eines Ausbildungskonzeptes zu „Genussbotschaftern“.

Kooperationsprojekt "Genussregion Oberfranken I" (in 2 Teilprojekten)Fränkische Brotzeit

Status: abgeschlossen

Projektträger: Handwerkskammer für Oberfranken und Genussregion Oberfranken e. V.

Kooperierende LAGen: Region Bamberg, Region Obermain, Kulturerlebnis Fränkische Schweiz, Landkreis Kronach im Frankenwald, Kulmbacher Land, Wohlfühlregion Fichtelgebirge, Sechsämterland-Innovativ

Vor dem Hintergrund des Wandels in allen Gesellschaftsbereichen droht das Wissen um die Tradition, Kultur und Vielfalt regionaler Lebensmittel in Oberfranken immer mehr in Vergessenheit zu geraten. Mit den beiden Teilprojekten „Netzwerkmanagement“ und „Bewahrung der Tradition, Kultur und Vielfalt regionaler Lebensmittel in Oberfranken“ beabsichtigen die Handwerkskammer für Oberfranken und der Verein Genussregion Oberfranken e. V. in Zusammenarbeit mit den neun oberfränkischen Leader-Gruppen, die Kultur, die Tradition und die Vielfalt regionaler Lebensmittel in Oberfranken zu fördern und zu bewahren und damit einen wichtigen identitätsstiftenden Teil unserer fränkischen Lebensart und Heimat zu erhalten. Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Handel, Hotellerie und Gastronomie und die Erfassung von 300 Rezepten sollen dafür sorgen, dass die zum Teil jahrhundertealten traditionellen Rezepturen und das Wissen um regionale Lebensmittel, auch nutzbare oberfränkische Pflanzensorten und Tierarten, nicht verloren gehen oder in Vergessenheit geraten. Weitere Projektbestandteile sind, die heimische Bevölkerung, und vor allem junge Menschen, durch Informations- und Bildungsmaßnahmen über die Tradition, Kultur und Bedeutung regionaler Lebensmittel zu informieren und eine zentrale Informations- und Koordinierungsstelle für regionale Lebensmittel in Oberfranken aufzubauen.

Genießen Sie die Ergebnisse:

www.genussregion-oberfranken.de

Kooperationsprojekt "Netzwerk Steigerwald"

Netzwerk Steigerwald

Status: abgeschlossen

Projektträger: Landkreis Neustadt a. d. Aisch - Bad Windsheim

Kooperierende LAGen: Region Bamberg, Südlicher Steigerwald, Aischgrund, Haßberge, Schweinfurter Land, Z.I.E.L. Kitzingen

Weitere Partner: Landkreis Bamberg, Landkreis Neustadt a. d. Aisch - Bad Windsheim, Landkreis Erlangen-Höchstadt, Landkreis Haßberge, Landkreis Schweinfurt, Landkreis Kitzingen

Der Steigerwald liegt mitten in Franken und ist doch "Grenzland". Mitten durch den Steigerwald gehen drei Regierungsbezirksgrenzen und sechs Landkreisgrenzen, die bislang eine Zusammenarbeit nicht gefördert bzw. erschwert haben.
Im Rahmen eines übergreifenden Kooperationsprojektes mit den Lokalen Aktionsgruppen und Landkreisen im Steigerwald soll daher der Aufbau und pilothafte Betrieb eines Netzwerkes im Steigerwald erfolgen. Das Projektmanagement soll in Verbindung mit dem Zentrum Nachhaltigkeit Wald und regionalen Akteuren zur Förderung des Informationsaustausches, zur Intensivierung der Zusammenarbeit und Vernetzung sowie der Entwicklung und gemeinsamen Profilbildung des Steigerwalds beitragen.

Weitere Informationen zur Arbeit des "Netzwerk Steigerwald" finden Sie unter www.netzwerk-steigerwald.de.